Kontakt

In diesem Jahresprogramm bündeln die beteiligten christlichen Trägerorganisationen im Gesundheits- und Sozialwesen

ihre Fortbildungs- und Beratungsangebote im Bereich Ethik. Das Angebot richtet sich an Personen, Professionen und Organisationen im ambulanten und stationären Bereich. Die ethische Reflexion greift Fragen und Dilemmata auf, die in medizinischen, pflegerischen und betreuenden Kontexten auftauchen und oft auch die Beziehungen zwischen

den Organisationen und Professionen betreffen. Damit diese Reflexion gelingen und in den Einrichtungen praktiziert werden kann, sind die fachliche Expertise einerseits, aber vor allem die praktische Einbettung in die Arbeitsbereiche der Mitarbeitenden in Krankenhaus, Altenhilfeeinrichtung, Hospiz etc. ausschlaggebend. Dieser Ansatz wird durch ein trägerübergreifendes Qualifizierungsangebot und die Zusammenarbeit verschiedener Trägerorganisationen facettenreich gestaltet. Bei aller fachlichen Herangehensweise steht immer der Mensch mit seinen körperlichen, sozialen und seelischen Bedürfnissen im Vordergrund. Die Patient*innen, Bewohner*innen und Klient*innen werden in den Einrichtungen der beteiligten Trägerorganisationen nach den aktuellen Erkenntnissen in Medizin und Pflege im christlichen Geist und mit menschlicher Zuwendung behandelt und begleitet.

Das Jahresprogramm wurde in Zusammenarbeit einer Vielzahl von Trägern im Gesundheitswesen und dem Ethik-Institut Vallendar entwickelt. ...

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR)

 

Unternehmerische Verantwortung gegenüber Gesellschaft, einzelnen Teilgruppen sowie Natur und Umwelt findet Ausdruck im Leitbild von CSR. Als freiwilligen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung ist CSR auf die Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales ausgerichtet. Als globales Konzept wird CSR im regionalen Kontext erlebbar (think global, act local).

Gerade Organisationen im Gesundheitsbereich, die für eine ethische, am Menschen ausgerichtete Orientierung stehen, sind heute mehr denn je gefordert, ökonomische Notwendigkeiten mit ihren sozialen Zielen in Einklang zu bringen.

Die Diskussion um die CSR eröffnet den Akteuren ganz neue Chancen, ihre gesundheitsorientierten Ziele mit ihren wirtschaftlichen Zielen in Einklang zu bringen.

Dienstag, 21.01.2020, 18 Uhr

 

Referenten:

Prof. Dr. Ingo Proft

Prof. Dr. Andreas Redtenbacher

Prognosticating the course of diseases to inform decision-making is a key component of intensive care medicine. For several applications in medicine, new methods from the field of artificial intelligence (AI) and machine learning have already outperformed conventional prediction models. Due to their technical characteristics, these methods will present new ethical challenges to the intensivist.

 

Results: In addition to the standards of data stewardship in medicine, the selection of datasets and algorithms to create AI prognostication models must involve extensive scrutiny to avoid biases and, consequently, injustice against individuals or groups of patients. Assessment of these models for compliance with the ethical principles of beneficence and non-maleficence should also include quantification of predictive uncertainty [...].

 

Am 29.- 30.11.2019 fand an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) ein Seminar zum Thema Wirtschaftsethik statt. Es nahmen sowohl Studierende aus Vallendar, als auch aus Trier teil. Unter der Leitung von Prof. Dr. Ingo Proft wurden unter anderem Fragen behandelt wie „Was sind die Unterschiede zwischen Realwirtschaft und Finanzwirtschaft?“, „Wie kann heute ein nachhaltiges und ethisch verantwortliches Wirtschaften gelingen?“ und „Welche Möglichkeiten haben Privatpersonen Vorsorge zu treffen für Familie, Alter und Rente?“.

Prof. Dr. Ingo Proft absolviert im Herbst 2019 ein Forschungssemester am Regent College (UBC) in Vancouver.

Mit rund 450 Studenten bietet das Regent College eine breite theologische Ausbildung mit Schwerpunkten in pastoraler Arbeit, Ökumene sowie Theologie und Wirtschaft

Im Kontext des Visiting Scholar-Programms behandelt Prof. Proft Fragen zum "Individual- und Gemeinwohl in einer multikulturellen Gesellschaft" und arbeitet zu Themen einer "kultursensiblen Religion". Das Programm umfasst ferner die Mitwirkung an Vorlesungen, Seminaren und internationalen Symposien und dient der institutionellen Vernetzung mit Blick auf zukünftige Kontaktstudien.

Bildrechte: Ethik-Institut

 

 

DANKE FÜR ALLES UND DIE SCHÖNE ZEIT!

Abschied nehmen fällt oft schwer, doch von Zeit zu Zeit ist es im Leben daran, neuen Dingen einen neuen Raum zu geben, einen neuen Lebensabschnitt zu wagen. Am 8. Februar verabschiedeten wir schweren Herzens unsere Mitarbeiterin Frau Cornelia Achilles in den Ruhestand, die seit sechs Jahren Mitarbeiterin im Ethik-Institut der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) war. Wir wünschen Ihr Gottes Segen auf allen zukünftigen Reisen. Der Abschied fällt dann nicht so schwer, mit einem Gruße auf ein Wiedersehn! Gleichzeitig wurde auch Frau Angela Marlier, Pressereferentin im Seligsprechungsprozess von Pater Franz Reinisch SAC veranschiedet.

 

Der Lorenz-Werthmann-Preis ist ein Wissenschaftspreis, den der Deutsche Caritasverband seit 1997 zum Andenken an seinen Gründer alle zwei Jahre ausschreibt. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und würdigt Dissertationen und Habilitationsschriften zu Themen der freien Wohlfahrtspflege. Mehr: www.caritas.de/glossare/lorenz

Im Rahmen der Veranstaltung "Eigentum - zwischen Freiheitsrecht und sozialem Vorbehalt - Impuls aus der katholischen Soziallehre" hielt Prof. Dr. Ingo Proft, Philosophisch Theologische Hochschule Vallendar im Josefstift Trier, am 24. November 2018 einen Vortrag über "Kirche und Geld"

24.11.2018 Seminarangebot für Studierende der Universitäten Vallendar und Trier mit Dr. Engels (Köln)

Wir verwenden Cookies, um die Funktionalität der Website zu steigen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der weiteren Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich hiermit einverstanden.

Verstanden